MSI ePower 85 Firmware Version 1.8

Die in meine Schublade gefundenen MSI ePower 85 “LAN über STROM” Adapter von 2008 sollen für einen Provisorium genutzt werden. Die Managementsoftware von MSI hat aber irgendein Problem mit der Firmware Version 1.6 und besteht auf ein Update auf die Version 1.8, welche auf der MSI Seite nicht zu finden war.

Und da ich im ganzen Internet nur Leute gefunden habe welche die Firmware gesucht haben, hier der Link welchen ich nach einer Anfrage bei MSI-Support erhalten habe:
http://217.110.237.70/fae_de/Sonstige/MM/Epower/INT5500CS-MAC_1-8.rar

Local mirror: INT5500CS-MAC_1-8

Happy download…

Installing bork backup on FreeBSD

Installing borg backup on FreeBSD.

pkg install python34 py34-setuptools34 openssl
/usr/local/bin/easy_install-3.4 msgpack-python
curl https://bootstrap.pypa.io/get-pip.py -O
python3.4 get-pip.py
pip3.4 install borgbackup

Installing borgmatic
pkg install mercurial-3.5
pip install --upgrade hg+https://torsion.org/hg/atticmatic

Upgrading
pip3.4 install borgbackup --upgrade

Upgrading to 0.25
1. cd /usr/ports/archivers/liblz4/
2. make install
3. cp /usr/ports/archivers/liblz4/work/stage/usr/local/include/lz4.h /usr/local/include/python3.4m
4. pip3.4 install borgbackup --upgrade

List/Delete
borg list ssh://$username@$hostname:$port//$directory/$servername
borg delete ssh://$username@$hostname:$port//$directory/$servername::$backupname

Example:
borg list ssh://root@example.org:2222//backup/WWWServer
borg delete ssh://root@example.org:2222//backup/WWWServer::WWWServer-2015-08-18T20:00:00.623763

Wer kümmerst sich eigentlich um Mietshäuser?

Vor genau drei Jahren kamen Freunde durch ein Erbe zu einem Haus in Bremen. Trotz der Trauer über den Verlust eines Familienmitgliedes freut man sich dann doch irgendwann über die neue Immobilie. Aber was tun wenn die Immobile mehrere hundert Kilometer entfernt ist und im Haus Mieter wohnen? Irgendjemand muss sich schließlich um das Haus in Bremen kümmern und auch mal den Wasserhahn reparieren wenn sich ein Mieter meldet. Aus der Ferne ist das nicht sinnvoll und ohne großen Aufwand zu organisieren.

Zu diesem Zeitpunkt hab ich von dem Problem erfahren. Und da unsere Familie mit Bremen selbst eng verbunden ist, war das Problem schnell gelöst. Familie Heusel aus Delmenhorst, enge Freunde seit Jahrzehnten, führt ein Dienstleistungsunternehmen für Hausverwaltung in Bremen. Kurz um war der Kontakt hergestellt und ein erstes Gespräch mittels Skype Videokonferenz angesetzt.

Und heute? Drei Jahre später habe ich glückliche Freunde die das Erbhaus nicht verkauft haben. Viele, so hörte ich, verkaufen weil sie keinen Mehrwert darin sehen und Kosten & Nutzen sich nicht decken. Klar, der Aufwand für die Verwaltung eines Mietshauses aus einer großen Entfernung stellt einen vor ungeplante Probleme. Das führt früher oder später zur Überlegung eines Hausverkauf. Ich möchte nur zu bedenken geben, dass sich Immobilienbesitz mit einem Hausverwalter auch über große Entfernungen verwalten lässt.

Also sucht Euch einen Hausverwalter in Eurer nähe und erhaltet den Familienbesitz!

mod_fcgid: HTTP request length 135714 (so far) exceeds MaxRequestLen (131072)

Dieser interessante kleine Fehler trat, zumindest bei mir, auf wenn man, wie ich, von Debian lenny auf squeeze updated. Der Parameter MaxRequestLen kam mir unter lenny nie in die Wege.
Dieser wurde wohl mit einem neuen default Wert versehen. Interessanterweise wirkt sich der Parameter darauf aus wie gross eine Datei sein darf welche man als Dateianhang hochladen möchte. In diesem Fall ganze 131072 bytes. Ein bisschen wenig…

mod_fcgid: HTTP request length 135714 (so far) exceeds MaxRequestLen (131072)

Der Paramter wird wie folgt in der Datei /etc/apache2/mods-available/fcgid.conf einfach angehoben. In diesem Beispiel auf 15MB.


AddHandler fcgid-script .fcgi
FcgidConnectTimeout 20
MaxRequestLen 15728640

SuperClix will Passwort für Accountlöschung

Bei der Durchsicht alter Zugänge zu Portalen im Netz, welche ich nicht mehr benötige, habe ich in den letzten Tagen eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Zumindest auf den Portalen die es auch noch gibt konnte ich meinen Account entweder selbständig löschen oder eine Supportanfrage wurde kurzfristig mit einer Löschbestätigung geschlossen. Rundum eine sehr überraschende Erfahrung welche zeigt das Datenschutz nach den vielen Pannen immer mehr in den Vordergrund von Unternehmen & Portalen rückt.

Aber wo viel Gutes, da wohl auch Schlechtes.

SuperClix, ein Partnerprogramm-Netzwerk, schrieb mir das die Accountlöschung nur möglich ist wenn ich mein Passwort mitteile. Auf Nachfrage ob dies ernstgemeint sei und den Hinweis, dass kein Dienstleister der Welt das Passwort seiner Kunden wissen will, wurde mir lapidar mitgeteilt:

…ja, es ist unser ernst. Ansonsten würden wir diese Mail nicht versenden.

Für SuperClix habe ich zur Accountlöschung das Passwort geändert. Leider fällt mir zu spät ein das ich folgendes hätte wählen sollen: “Datenschutz-kennen-wir-nicht!”

AVM: no response from Modem! Workaround…now!

Ich musste grad lachen als ich die Debug-Meldungen meiner AVM 7570 HN-Edition durchschaute.

===================================================
AVM: no response from Modem! Workaround…now!
===================================================
1) SW reset
unlocking interrupts
VINAX: GOT INTERRUPT: user reset
locking interrupts
reset done. wait for first modem response.
Done. Modem state= 0
=======================================
workaround worked! (after 1 attempt(s))
exiting workaround.
=======================================
na bitte geht doch
=======================================
VINAX_DRV[00]: Start Download – DMA transfere
VINAX_DRV[00]: BM-7 CS: EMPTY page[53] found – skipped
VINAX_DRV[00]: BM-7 CS: EMPTY page[54] found – skipped
VINAX_DRV[00]: BM-7 CS: EMPTY page[55] found – skipped
VINAX_DRV[00]: BM-7 CS: EMPTY page[61] found - skipped
VINAX_DRV[00]: BM-7 CS: EMPTY page[62] found - skipped
checked download state machine (= 4)

VideoWeb – Nicht mehr Wert als Katzengold

Ich quäle mich schon lange mit dem VideoWeb 600s der VideoWeb GmbH. Bereits seit den Anfängen der BETA-Phase im Frühjahr diesen Jahres steht der HDTV SAT-Empfänger im Wohnzimmer. Über die anfänglichen Probleme des VideoWeb in der BETA-Phase konnte ich als IT-affiner locker hinweg sehen. Doch leider hat sich seit Ende der BETA-Phase nicht viel verändert.

Wenn ich die Webseite lese und dann Sätze wie “VideoWeb 600s ist ein leistungsfähiger “HDTV-Computer” …” entdecke, graut es mir. Man könnte auch einen Blinden als Verkäufer in der Farben-Abteilung eines Baumarktes beschäftigen, welcher Kunden von den brillianten Farben vorschwärmt. Nein, so geht das nicht!

Der VideoWeb kann nicht einmal Dinge welcher jeder “Baumarkt-Receiver” beherscht. Wenn schon ein Dual-Core Prozessor verbaut ist, warum muss ich mich dann mit solchen langen Umschaltzeiten herumschlagen? Das macht keinen Spass! Es macht noch weniger Spass jedesmal aufstehen zu müssen und die Kiste vom Stromnetz zu trennen wenn sie sich wiedereinmal aufhängt wenn man zu schnell oder zu oft die Kanäle zappt. Der Support hat mir damals empfohlen doch langsamer zu zappen. Aua!

Der so oft hochgelobte und mit Preisen behangene VideoWeb 600s ist meiner Meinung nach eine grosse Seifenblase. Ich kann Ihn an dieser Stelle nicht weiterempfehlen. Aufgrund meiner gemachten Erfahrungen kann ich derzeit nur von einem Kauf abraten.

VideoWeb Firmware Version 52

Heute ist die Firmware Version 52 erschienen. Wer wir einige andere User mal hineinschauen möchte, dem seit die folgende URL empfohlen:

VideoWeb 600s – Firmware v52

Seit heute wird jedoch der User Agent des Browsers ausgewertet. Es ist daher notwendig diesen anzupassen. Die gelingt am einfachsten mit dem User Agent Switcher von Chris Pederick.

Der zu wählende User Agent lautet: COSHIP HTTP Client 1.1

VideoWeb 600s: about:/administrator.htm

Wer im Browser der VideoWeb STB about:config.htm eingibt hat, wird auf eine Loginseite umgeleitet. Nach erfolgreicher Eingabe des Passwortes wird mal auf about:/administrator.htm umgeleitet. Diese URL kann man aber auch direkt eingegeben werden, so spart man sich die Passworteingabe.